Der Effekt des bloßen Kontakts: Wiederholte Exposition und das Phänomen der Vertrautheit

Frau mit Sonnenhut und Sonnencreme um dem Effekt des bloßen Kontakts mit der Sonne zu entgegnen

Der Mere-Exposure-Effekt im Marketing und Vertrieb

Der Mere-Exposure-Effekt spielt eine bedeutende Rolle bei der Formung von Konsumentenentscheidungen, beeinflusst Marketingstrategien und treibt das Unternehmenswachstum voran.

Von
Bastian Mx Moritz
Feb 2024
Update
Min

Zuerst führen wir den Mere-Exposure-Effekt ein und bieten eine klare und ansprechende Erklärung dafür, was er ist, und bereiten das Feld für seine Relevanz in der Wirtschaft, insbesondere im Marketing, Vertrieb und Wachstumsstrategien.

Dann betrachten wir die praktischen Anwendungen des Mere-Exposure-Effekts im Vertrieb und Marketing sowie das organische Wachstum und diskutieren Strategien, die auf Vertrautheit setzen, um das Verhalten von Konsument:innen zu beeinflussen und Markentreue zu stärken.

Abschließend beschäftigen wir uns mit potenziellen Fallstricken wie Überexposition und wie man diese abmildern kann.

Die Kraft der Vertrautheit: Einführung in den Mere-Exposure-Effekt

In einer Welt voller Auswahlmöglichkeiten, was bewegt uns dazu, eine Option über eine andere zu wählen?

Oft ist es etwas so Einfaches und doch Tiefgreifendes wie Vertrautheit.

Vertrautheit ist das Wesen des Mere-Exposure-Effekts. Es handelt sich um ein psychologisches Phänomen, bei dem unsere Vorliebe für Dinge, Ideen oder Personen mit ihrer Vertrautheit zunimmt.

Stell dir vor, du gehst durch einen Supermarkt. Angesichts dutzender Marken greifst du nach derjenigen, die du erkennst, selbst wenn du wenig über ihre Qualität oder ihren Wert weißt. Diese instinktive Hinwendung zum Bekannten über das Unbekannte unterstreicht unsere täglichen Entscheidungen und formt alles, von den Produkten, die wir kaufen, bis zu den Unternehmen, denen wir vertrauen.

Definition: Die Feinheiten der Vertrautheit

Lassen Sie uns für einen Moment auf die psychologischen und neurologischen Grundlagen des Mere-Exposure-Effekts eingehen.

Der Mere-Exposure-Effekt ist ein Zeugnis für die Kraft der Vertrautheit, unsere Vorlieben zu formen. Es ist nicht nur eine oberflächliche Affinität, sondern dieser Effekt hat tiefe psychologische und neurologische Wurzeln in uns Menschen.

Wiederholte Exposition gegenüber einem Reiz, ohne negative Konsequenzen, führt dazu, dass die Sympathie für ihn zunimmt. Dieses Phänomen geht über eine bloße Vorliebe hinaus – es geht darum, wie Vertrautheit in Komfort umschlagen kann und Komfort in Vorliebe.

Auf psychologischer Ebene
nutzt dieser Effekt unseren angeborenen Wunsch nach Vorhersehbarkeit und Sicherheit. Vertraute Reize werden als weniger bedrohlich und vertrauenswürdiger wahrgenommen, was den Weg für eine positive emotionale Reaktion ebnet.

Auf der kognitiven Ebene
erleichtert Vertrautheit unsere Fähigkeit, Informationen zu verarbeiten, wodurch vertraute Reize leichter zu verstehen und angenehmer in der Interaktion sind.

Neurologisch
aktiviert die Exposition gegenüber vertrauten Reizen spezifische Gehirnareale, die mit positiven emotionalen Reaktionen verbunden sind. Der Nucleus caudatus, eine Region, die für ihre Rolle beim Lernen und Gedächtnis bekannt ist, wird während dieser Interaktionen aktiv, was auf eine tief verwurzelte neuronale Basis für diese Vorliebe hindeutet.

Ursprünge in der Psychologie: Der Durchbruch von Zajonc

Der Mere-Exposure-Effekt wurde erstmals 1968 vom Psychologen Robert Zajonc beleuchtet. Seine bahnbrechende Arbeit enthüllte einen grundlegenden Aspekt der menschlichen Psychologie: Exposition erzeugt Zuneigung.

Durch eine Reihe von Experimenten demonstrierte Zajonc, dass die bloße wiederholte Exposition gegenüber einem Reiz, wie einem Wort oder einem Bild, die positiven Gefühle der Menschen ihm gegenüber erhöhte.

Im Laufe der Jahre wurde der Mere-Exposure-Effekt über Zajoncs anfängliche Experimente hinaus beobachtet und getestet, entwickelte sich in seiner Anwendung und im Verständnis.

Seine Einsicht eröffnete neue Wege im Verständnis des Konsumentenverhaltens und schlug vor, dass Vertrautheit eine ebenso mächtige Kraft bei der Beeinflussung von Entscheidungen sein könnte wie rationale Analysen oder überzeugende Argumente. Er wurde hinterfragt, herausgefordert und verfeinert und tauchte als robustes Prinzip auf, das verschiedene Kontexte übersteht, von der Werbung bis zu zwischenmenschlichen Beziehungen.

Heute betrachten wir ihn aus einer Vertriebs- und Marketingperspektive.

Die Wissenschaft hinter der Vorliebe: Praktische Beispiele

Während das Konzept des Mere-Exposure-Effekts in der Psychologie verwurzelt ist, spielen seine Implikationen in verschiedenen Geschäftsbereichen im Marketing, Vertrieb und organischen Wachstum eine Rolle.

Marketingmagie: Werde zur ersten Wahl

Im Marketing ist der Mere-Exposure-Effekt nicht nur eine Theorie; es ist eine Strategie.

Studien haben konsequent gezeigt, dass Konsument:innen eher Marken wählen, die sie erkennen. Dies geschieht nicht zufällig. Es ist das Ergebnis sorgfältig gestalteter Kampagnen, die sicherstellen, dass die Präsenz einer Marke auf verschiedenen Medienplattformen spürbar ist.

Das Ziel?

Die Marke so tief im Psychischen der Konsument:innen zu verankern, dass sie zur ersten Wahl wird.

Betrachten wir Coca-Cola. Ihre allgegenwärtige Werbung und konsistente Markenführung auf der ganzen Welt haben sie nicht nur zu einer Getränkewahl gemacht, sondern zu einem Symbol für Komfort und Vertrautheit. Das ist der Mere-Exposure-Effekt in Aktion.

Vertriebsstrategien: Vertraute Gesichter, stärkeres Vertrauen

Die Welt des Vertriebs liefert weitere Beweise für die Macht der Vertrautheit.

Im Vertrieb ist Wiederholung eine besonders offensichtliche Strategie: selten schließt man beim ersten Kundenkontakt ab. Deshalb sind Vertriebsmitarbeiter:innen so vertraut und gut mit Ablehnung umzugehen, weil sie ebenso wie Moltke wissen, „Kein Plan überlebt den ersten Kundenkontakt“ – und so stirbt Steve Blank, wenn er über Kundenentwicklung (Customer Development) lehrt.

Je mehr du als Kunde mit einem:einer Vertriebsmitarbeiter:in interagierst, desto wahrscheinlicher ist es, dass du es (von ihnen) kaufst.

Dieser Effekt wird dem Vertrauen und Komfort zugeschrieben, den Vertrautheit erzeugt, und der ständigen Bewertung des Produkts im Vergleich zu dem Problem, das du damit lösen möchtest. Beide Aspekte machen Kund:innen empfänglicher für Kaufentscheidungen – begleitet von anderen Effekten wie dem Reziprozitätseffekt usw., was in einem Strauß kognitiver Verzerrungen und psychologischer Effekte resultiert, wie ein Muttertag-Blumenstrauß, auch bekannt als das Lollapalooza-Phänomen.

Während wiederholte Interaktionen mit Vertriebspersonal das Wasser trüben könnten, ist die konstante Sichtbarkeit eines Produkts das nicht. Konstante Sichtbarkeit ist kein Zufall und kann die Wahrscheinlichkeit eines Kaufs dramatisch erhöhen.

Nehmen wir das Beispiel eines Starttages von Apple. Das Ereignis, bei dem Marketing auf Vertriebsziele trifft.

Apples Ansatz für Produktstarts und Markenkonsistenz ist ein Lehrbuchbeispiel für die Nutzung von Vertrautheit. Apple hat durch konsistentes Design, Benutzeroberfläche und Werbestil über Starttage und Produkte hinweg ein Gefühl von Vertrautheit und Vertrauen bei den Konsument:innen gefördert.

Diese Konsistenz hat nicht nur Apple-Produkte sofort erkennbar gemacht, sondern auch eine treue Kund:innenschaft kultiviert, die jeder neuen Veröffentlichung gespannt entgegensieht.

Organisches Wachstum: Die subtile Kunst des Daseins

In Bezug auf organisches Wachstum, insbesondere im digitalen Zeitalter, war der Mere-Exposure-Effekt im Social-Media-Marketing evident. Konstante Exposition gegenüber einem Produkt oder einer Marke durch organischen Inhalt hat sich als signifikant förderlich für Kund:innenbindung und -loyalität erwiesen.

Dies gilt besonders für Marken, die verschiedene Inhaltsformen nutzen, wie Videos, Blogs und Social-Media-Posts, um einen stetigen Strom von Engagement mit ihrem Publikum aufrechtzuerhalten. Es geht aber nicht nur darum, überall zu posten, also „spray and pray“. Es geht darum, dort präsent zu sein, wo sie sind, sei es in sozialen Medien, Blogs oder Podcasts.

Für Unternehmen, die organisches Wachstum anstreben, legt der Mere-Exposure-Effekt nahe, dass eine konstante und subtile Präsenz der Schlüssel ist. Es ist diese wiederholte, unaufdringliche Präsenz, die ein Startup in einen vertrauenswürdigen Akteur verwandeln kann.

Betrachten wir also kurz aufstrebende Marken, denn hier ist die Auswirkung des Mere-Exposure-Effekts in dem Aufstieg neuer Marken sichtbar, die große Spieler herausgefordert haben, zum Beispiel Gym Shark, das seinen Konkurrenten Lululemon herausfordert, insbesondere weil sie soziale Medien und Content-Marketing effektiv genutzt haben.

Indem sie ihre Marke und Produkte regelmäßig auf kreative und ansprechende Weise präsentierten, haben diese Unternehmen von Grund auf starke Kund:innenbasen aufgebaut. Dies gilt besonders für Marken, die die Macht des Influencer-Marketings und nutzergenerierten Inhalts genutzt haben, um ihre Sichtbarkeit und Vertrautheit zu verstärken.

Die Frage für deine aufstrebende Marke lautet, was funktioniert jetzt?

Verlasse dich nicht zu sehr darauf, was in der Vergangenheit funktioniert hat: Prinzipien ja, aber nicht Strategie. Du wirst Gym Shark mit seiner Instagram-Strategie heute nicht replizieren können.

Vertrautheit nutzen und den Schlüssel zu den Herzen der Kund:innen finden

In den Bereichen Vertrieb und Marketing ist das Verständnis und die Nutzung des Mere-Exposure-Effekts ein Gamechanger. Hier geht es bei Vertrautheit darum, eine emotionale Verbindung mit den Konsument:innen zu schaffen und Markentreue zu erzeugen.

Konsumentenverhalten und Markentreue

Der Mere-Exposure-Effekt spielt eine entscheidende Rolle bei der Formung von Konsument:innenpräferenzen und dem Aufbau von Markentreue.

Dieses Phänomen ist in dem psychologischen Komfort verwurzelt, den Vertrautheit bringt. Marken, die für Konsument:innen konstant sichtbar sind, sei es durch Werbung oder Ladenpräsenz, nutzen die menschliche Tendenz, sich dem Bekannten und Vertrauten zuzuwenden.

Das Verständnis des Mere-Exposure-Effekts bietet dir die psychologischen Grundlagen, um zu erforschen, wie Vertrautheit das Konsumentenverhalten beeinflusst und zur Markentreue beiträgt.

Markenerkennung und der Komfort der Vorhersehbarkeit tragen zur langfristigen Markentreue bei. Es geht nicht nur darum, eine Marke häufig zu sehen; es geht darum, wie diese Sichtbarkeit in eine Wahrnehmung von Zuverlässigkeit und Qualität übersetzt wird. Verschiedene Demografien und Konsument:innengruppen reagieren unterschiedlich auf wiederholte Exposition, und das Verständnis dieser Nuancen ist der Schlüssel zur Gestaltung effektiver Marketingstrategien.

Vertrautheit in Geschäftspraktiken nutzen

Lassen Sie uns tiefer in die Erforschung von Strategien eintauchen, um den Mere-Exposure-Effekt im Vertrieb und Marketing zu nutzen und Aspekte aus diesem Artikel zusammenzuführen.

Die Feinheit des Einflusses im Vertrieb

Die Kunst des Vertriebs ist oft die Kunst der Vertrautheit. Je öfter ein:e Kund:in einem Produkt begegnet oder mit einem:einer Vertriebsmitarbeiter:in interagiert, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie einen Kauf tätigen. Es geht hierbei nicht nur um Beharrlichkeit; es geht darum, eine Be

ziehung auf der Grundlage wiederholter positiver Erfahrungen aufzubauen.

Erfolgreiche Vertriebsstrategien beinhalten oft regelmäßige Nachfassaktionen, bei jeder Interaktion einen Wert zu bieten und eine sichtbare Präsenz aufrechtzuerhalten, ohne überwältigend zu sein.

Wiederholte Werbung

Die Strategie wiederholter Werbung ist mehr als nur häufige Anzeigen; es geht darum, eine abwechslungsreiche und doch konsistente Präsenz in der Welt der Konsument:innen zu schaffen. Strategien für die Implementierung effektiver wiederholter Werbekampagnen müssen Häufigkeit mit Kreativität ausbalancieren, um Konsument:innenwerbemüdigkeit zu vermeiden.

Marketingmeisterschaft: Über bloße Werbung hinaus

Im Marketing geht der Mere-Exposure-Effekt über traditionelle Werbung hinaus. Es geht darum, ein konsistentes und unvergessliches Markenerlebnis über alle Berührungspunkte hinweg zu schaffen.

  1. Konsistente Markenführung: Die visuelle und verbale Identität einer Marke sollte konsistent sein, wo immer sie erscheint. Diese Konsistenz in der Botschaft und Kundenerfahrung baut ein Gefühl von Vertrautheit und Vertrauen auf, wodurch die Marke wie ein alter Freund wirkt.
  2. Content-Marketing: Content-Marketing ist ein mächtiges Werkzeug, um Vertrautheit und Vertrauen mit einer Marke aufzubauen. Regelmäßig wertvollen, ansprechenden Inhalt bereitzustellen, kann eine Marke im Vordergrund der Gedanken der Konsument:innen halten. Es geht nicht nur darum, ein Produkt zu verkaufen, sondern darum, eine Erzählung aufzubauen, die mit dem Publikum resoniert.
  3. Soziale Medienpräsenz: Regelmäßige, ansprechende soziale Medieninteraktionen helfen, die Marke im täglichen Leben der Konsument:innen zu halten. Es geht nicht nur um die Anzahl der Beiträge, sondern um deren Relevanz und die Fähigkeit, mit dem Publikum eine Verbindung herzustellen.

Dies führt uns zu der stärksten Erkenntnis:
Regelmäßiger, hochwertiger Inhalt wird die Kund:innen einbinden und ein Gefühl der Verbindung mit der Marke fördern.

Mere-Exposure-Effekt und seine Auswirkungen auf dein Wachstum

Der Mere-Exposure-Effekt ist nicht nur ein Konzept, das auf die Konsumentenpsychologie beschränkt ist; es ist ein mächtiges Werkzeug für dein Unternehmen, um Geschäftswachstum und Markterweiterung voranzutreiben.

Vertrautheit ist ein Katalysator für Expansion.
Wachstum geht nicht nur darum, das beste Produkt oder den besten Service anzubieten; es geht darum, deine Marke zu einer vertrauten Präsenz auf dem Markt zu machen. Hier spielt der Mere-Exposure-Effekt eine entscheidende Rolle bei der Geschäftserweiterung.

Du kannst Vertrautheit für Markteintritt und Markterweiterung nutzen.
Wenn du neue Märkte betrittst oder neue Produkte einführst, kann der Mere-Exposure-Effekt dein bester Verbündeter sein. Indem du sicherstellst, dass die Marke in diesen neuen Arenen konstant sichtbar ist, kannst du den natürlichen Widerstand, der mit Neuheit einhergeht, erheblich reduzieren.

Vertrautheit erzeugt Komfort, und Komfort kann den Weg für Akzeptanz und Wachstum ebnen.

Indem du strategisch Markensichtbarkeit und Vertrautheit erhöhst, kannst du deine Marktreichweite und Kund:innenbasis erheblich erweitern. Ein gut geplanter Ansatz zur Steigerung der Vertrautheit kann zu nachhaltigem Wachstum führen. Der Schlüssel liegt darin, zu verstehen, wie man ein Gleichgewicht zwischen Exposition und Innovation schafft, um sicherzustellen, dass deine Marke sowohl vertraut als auch relevant bleibt.

Nehmen wir zum Beispiel, wie Unternehmen wie Netflix und Amazon den Mere-Exposure-Effekt genutzt haben, um Wachstum zu erzielen.

Unternehmen, die durch Vertrautheit glänzen: Netflix und Amazon

Netflix' Weg vom DVD-Verleih zum globalen Streaming-Riesen

Netflix ist zu einem vertrauten Teil der täglichen Unterhaltung geworden, was zu seinem massiven globalen Wachstum geführt hat.

Netflix nutzt eine Kombination aus Originalinhalten, Benutzeroberflächendesign und Marketingstrategien, um eine vertraute Umgebung für seine Nutzer:innen zu schaffen und so fortgesetzte Abonnements und Wachstum in neuen Märkten zu fördern.

Wer möchte schon die neue Netflix-Serie verpassen, über die alle im Büro sprechen?

Netflix' Strategie konsistenter Markenführung und Inhaltspräsenz bietet eine überzeugende Studie darüber, wie Vertrautheit Wachstum antreiben kann.

Amazons Weg vom Online-Buchladen zum globalen Einzelhandels- und Technologiegiganten

Konstante Exposition gegenüber der Marke, durch verschiedene Produkte und Dienstleistungen, beeinflusst das Konsumentenverhalten und treibt das Geschäftswachstum voran.

Seine ständige Innovation, gepaart mit einer vertrauten Kundenerfahrung, sich nie um den Kundenservice sorgen zu müssen, hat Amazon zur gewohnheitsmäßigen Wahl für Millionen von Konsument:innen gemacht.

Amazons Strategie, das kundenorientierteste Unternehmen der Welt zu sein, zeigt, dass konstante Qualität im Kundenservice eine tragfähige Wachstumsstrategie ist und bietet eine überzeugende Studie darüber, wie Vertrautheit Wachstum über Angebote von B2C-Tech-Produkten bis hin zu B2B-Tech-Infrastruktur zu Einkauf und Konsum antreiben kann.

Die Grenzen des Mere-Exposure-Effekts verstehen

Während der Mere-Exposure-Effekt ein mächtiges Werkzeug im Marketing und Vertrieb ist, ist er nicht ohne Herausforderungen. Das Verständnis dieser Einschränkungen ist entscheidend für Unternehmen, um diese Strategie effektiv zu nutzen.

K

ulturelle und kontextuelle Einschränkungen

Die Wirksamkeit des Mere-Exposure-Effekts kann erheblich zwischen verschiedenen Kulturen und Marktsegmenten variieren. Eine Strategie, die in einem Kontext funktioniert, hat möglicherweise nicht den gleichen Einfluss in einem anderen, was die Notwendigkeit maßgeschneiderter Ansätze unterstreicht.
Beispielsweise kann bei Kaufentscheidungen mit hohem Engagement oder in Kulturen mit unterschiedlichem Konsumentenverhalten der Einfluss der bloßen Exposition nicht so ausgeprägt sein.

Risiko abnehmender Erträge

Es gibt eine feine Linie zwischen Vertrautheit und Überexposition.

Das Konzept der abnehmenden Erträge ist die Idee, dass die Wirksamkeit wiederholter Exposition im Laufe der Zeit abnehmen kann.

Ständige Bombardierung mit der gleichen Botschaft oder Marke kann zu Konsument:innenärger und Markenmüdigkeit führen und schließlich die positiven Effekte der Vertrautheit verringern.

Dieses Phänomen unterstreicht die Notwendigkeit für Marken, kontinuierlich zu innovieren und ihre Strategien anzupassen, um das Interesse der Konsument:innen aufrechtzuerhalten.

Strategien zur Abmilderung von Überexposition und Konsument:innenmüdigkeit

Wenn Konsument:innen mit zu viel der gleichen Werbung, Markenführung oder Botschaft bombardiert werden, kann dies nicht nur zu abnehmenden Erträgen führen, wie oben erläutert, sondern auch zu negativen Effekten.

Du kannst das Risiko einer Überexposition durch Ausbalancieren der Exposition auf der Inhaltsebene oder der Zielgruppenebene abmildern.

Auf Verteilungs- und Zielgruppenebene könntest du verschiedene Demografien zu unterschiedlichen Zeiten ansprechen oder gezielte und personalisierte Marketingstrategien verwenden, zum Beispiel erhältst du nur diejenigen, die auf dem Markt für dein Produkt mit einer „Jetzt kaufen“-Nachricht sind.

Die Inhaltsstrategien umfassen Neuheit und Erkundung. Du kannst Werbeinhalte und Content-Marketing diversifizieren oder neue Inhaltsformate erkunden.

Erfolgreiche Marken balancieren den Komfort der Vertrautheit mit der Aufregung der Neuheit. Manchmal könnte dies bedeuten, neue Produktlinien einzuführen, Marketingkampagnen zu variieren oder sogar das Markenbild zu erneuern, während man Kernmarkenelemente beibehält.

Abschluss: Die anhaltende Kraft der Vertrautheit

Während wir unsere Erkundung des Mere-Exposure-Effekts abschließen, ist klar, dass dieses psychologische Phänomen bedeutende Implikationen für Vertrieb, Marketing und Geschäftswachstum hat.

Indem Unternehmen verstehen, wie Vertrautheit das Konsumentenverhalten und die Entscheidungsfindung beeinflusst, können sie effektivere Strategien entwickeln, um Markentreue aufzubauen, neue Märkte zu betreten und Wachstum voranzutreiben.

Wichtigste Erkenntnisse

  • Der Mere-Exposure-Effekt unterstreicht die Bedeutung wiederholter, positiver Markeninteraktionen bei der Formung von Konsument:innenpräferenzen.
  • Während er ein mächtiges Werkzeug ist, erfordert er eine sorgfältige Handhabung, um die Fallstricke der Überexposition und Konsument:innenmüdigkeit zu vermeiden.
  • Die Anwendung dieses Effekts variiert in verschiedenen Kontexten und erfordert einen maßgeschneiderten Ansatz, der kulturelle und demografische Unterschiede berücksichtigt.
Veröffentlicht
Feb 2024
Letztes Update
13.2.2024
Consumer Behavior
Behavioral Economics
Behavioral Psychology
Audience Research
Customer Research
Ready? Set. Growth!
Lerne den Impact deiner Organisation zu wachsen damit eure Mission mehr Wirkung entfaltet. Insights & Stories über Customer-centricity: