KI als Deine Assistenz: Von den Renaissance-Werkstätten zu generativer Intelligenz

Thumbnail Werkstatt von Renaissance Kuenstler

Generative KI ist die Werkstatt der modernen Künstler: AI als Kollaboratoren

Für den Unternehmer, die Unternehmerin und Knowledge Worker kann der Einsatz von KI als Assitenten die Grenzen des Möglichen neu definieren. Es geht nicht darum, die menschliche Komponente zu ersetzen, sondern sie zu verbessern.

Von
Oct 2023
Update
Min

Ein faszinierender Aspekt der Kunstgeschichte, der mir lange Zeit völlig unbekannt war, ist das Konzept der „Künstlerwerkstatt“ oder des „Ateliers“. Das bedeutet, dass hinter vielen Meisterwerken emsige Werkstätten stehen, in denen erfahrene Künstler:innen unter der Anleitung von Meistern arbeiteten.

Das Sprichwort „auf den Schultern von Riesen zu stehen“, kannte ich sonst nur aus dem Game „Erzeugung neuen Wissens“, a.k.a. Wissenschaft. Ich habe es immer geliebt, Museen und Aufführungen zu besuchen, aber Kunstmuseen waren etwas, das ich erst im Erwachsenenalter aufgeschnappt habe.

Eine Werkstatt, eine Gruppe von Helfern zu haben, war ein wichtiges Element in der Kunstproduktion der Renaissance – und so auch in jeder weiteren Epoche.

Die Erkenntnis, dass Kunst nicht nur ein individueller Egotrip der Selbstverwirklichung ist, hat mir eine völlig neue Wertschätzung für Kunst als Handwerk vermittelt: Tue das, was du am besten kannst, und setze Prioritäten – konzentriere dich auf das, was den Unterschied ausmacht.

Anhand dieser faszinierende Idee des Werkstatt möchte, Ihre Wirkung zu verstärken.

generative KI das moderne Äquivalent zu dieser Künstlerwerkstatt

Der Meister und seine Werkstatt

In der Renaissance und anderen Kunstepochen hatte ein erfolgreicher Künstler:innen oft eine Werkstatt mit Assistent:innen, Lehrlingen und Schüler:innen. Dies war nicht nur ein Ort für die Schaffung von Kunstwerken, sondern auch ein Ort des Lernens.

So sind die leuchtenden Kunstwerke der Renaissance und darüber hinaus nicht das Produkt eines einzelnen Genies, sondern das Ergebnis der gemeinsamen Arbeit eines Teams.

Heute, da wir die Schwelle zur KI-Revolution überschritten haben, verspricht die generative KI das moderne Äquivalent zu dieser Künstlerwerkstatt zu werden und das Potenzial und die Reichweite der menschlichen Kreativität zu erweitern.

Die Renaissance-Werkstatt: Ein Modell für Zusammenarbeit

Die Werkstatt nahm Auftragsarbeiten an, und der Meister oder die Meisterin übernahm oft nur einen kleinen Teil des eigentlichen Gemäldes, vor allem, wenn sie sehr gefragt waren. Der Meister skizzierte vielleicht die Komposition, entschied über die Farbpalette und malte einige Schlüsselelemente (wie Gesichter oder komplizierte Details). Der Rest der Arbeit wurde von den Lehrlingen und anderen ausgebildeten Künstler:innen in der Werkstatt erledigt.

So wurde die Renaissance-Werkstatt zu einem Zentrum der Kreativität und Zusammenarbeit.

Unter der Anleitung des Meisters erweckten zahlreiche Hände eine Vision zum Leben und sorgten dafür, dass das Kunstwerk den unverwechselbaren Stil des Meisters beibehielt und gleichzeitig von den kollektiven Fähigkeiten der Werkstatt profitierte.

Dieses Modell brachte mehrere Vorteile mit sich:

  1. Gesteigerte Produktivität: Da viele Hände am Werk beteiligt waren, konnte eine Werkstatt Kunstwerke schneller herstellen und so die hohe Nachfrage der damaligen Zeit befriedigen. Dies war auch besonders vorteilhaft, wenn es um große Aufträge, wie Fresken für Kirchen, ging.
  2. Ein einheitlicher Stil: Auch wenn mehrere Künstler:innen an einem Werk arbeiteten, wurden sie darin geschult, den Stil des Meisters nachzuahmen. Während der Meister den Entwurf lieferte, bereicherte die Vielfalt der Fähigkeiten innerhalb der Werkstatt das endgültige Werk. Diese „Vielfältigkeit in der Ausführung mit einheitlicher Vision“ sorgte für ein einheitliches Aussehen und Gefühl bei allen vom Atelier produzierten Kunstwerken.
  3. Lehre und Übung: Das Workshop-System diente als Übungsfeld für junge Künstler:innen. Sie begannen mit grundlegenden Aufgaben und gingen nach und nach zu komplexeren Aspekten der Malerei über, je mehr sie an Erfahrung und Können gewannen.

Die digitale Werkstatt: Generative künstliche Intelligenz

Generative künstliche Intelligenz mit ihrer Fähigkeit, Inhalte auf der Grundlage erlernter Muster zu erstellen, spiegelt den kollaborativen Geist der Renaissance-Werkstatt wider.

So wie die Werkstatt es dem Meister ermöglichte, mehr zu produzieren, kann KI uns Kreativen und Knowledge Worker dabei helfen, mehr unserer Ideen zu verwirklichen und sicherzustellen, dass unsere Visionen nicht durch unserer verfügbare Zeit oder Ressourcen begrenzt wird (= Amplified Creativity).

KI kann Vorschläge machen, Details verfeinern und sogar die Bedürfnisse des Schöpfers vorhersehen, ähnlich wie es erfahrene Lehrlinge in einer Werkstatt tun würden (= Refined Execution).

Wer würde das nicht wollen?

Müssen wir wirklich eine Kluft zwischen Künstlicher Intelligenz und menschlicher Kreativität überbrücken?

Manche argumentieren, dass die KI mit ihrer Präzision und Geschwindigkeit die menschliche Kreativität in den Schatten stelle. Aber so wie die Hand des Meisters in der Werkstatt der Renaissance unersetzlich war, bleibt das menschliche Element im KI-gesteuerten kreativen Prozess von größter Bedeutung. KI kann zwar generieren, aber sie kann nicht wirklich „fühlen“ oder „erleben“. Die menschliche Note bringt Emotionen, Kontext und Tiefe – Elemente, die für aussagekräftige Kunst und Innovation unerlässlich sind. Die kollaborative Synergie erreicht neue Höhen, wenn unsere menschliche Kreativität mit den Fähigkeiten der KI kombiniert wird, und das Ergebnis ist, dass wir bahnbrechende Innovationen und Meisterwerke schaffen können. So viele Argumente scheinen intellektuelle Faulheit zugrunde zu liegen zu sein und werden als Machtspielchen genutzt, um Zwiespalt zu säen, und nicht um den menschlichen Fortschritt zu beschleunigen.

Kontroversen und Implikationen

Dieses System hat zu vielen Debatten unter Kunsthistorikern geführt. Es kann schwierig sein, die Echtheit eines Werks zu bestimmen oder festzustellen, wie viel davon von einem Meister und wie viel von seinen Schülern gemalt wurde.

Dazu zählen viele bemerkenswerte Beispiele in der Geschichte:

  • Leonardo da Vinci hatte eine Werkstatt mit vielen Assistenten. Einige Kunstwerke, die Leonardo zugeschrieben werden, könnten in Zusammenarbeit mit seinen Schülern gemalt worden sein. So ist zum Beispiel umstritten, wie viel von der "Mona Lisa" von Leonardo selbst und wie viel von seinen Lehrlingen gemalt wurde.
  • Rubens unterhielt in Antwerpen eine große Werkstatt. Er war dafür bekannt, seine Ideen zu skizzieren und dann seine Assistenten mit den Details zu betrauen. Rubens vollendete das Werk dann mit seiner Handschrift.
  • Rembrandts Werkstatt war für die Herstellung vieler Kunstwerke bekannt, und es wird angenommen, dass mehrere Gemälde, die Rembrandt zugeschrieben werden, in Wirklichkeit von seinen Schülern gemalt wurden.

Außerdem wirft es Fragen zur Urheberschaft und zum Wert eines Kunstwerks auf. Ist ein Gemälde weniger wertvoll, wenn nur ein Teil davon von dem Meister geschaffen wurde? Oder sind die Idee, das Konzept und der Überblick wichtiger als die eigentlichen Pinselstriche?

Wie wir Unternehmer:innen alle wissen, ist eine gute Idee nichts wert ohne ihre Ausführung, eine Hypothese nichts wert ohne sie zu testen.

Bei der Entwicklung von KI ist es wichtig zu erkennen, dass insbesondere die generative KI nicht dazu da ist, uns zu ersetzen, sondern uns zu befähigen. Der Meister der Renaissance betrachtete seine Werkstatt nicht als Bedrohung, sondern als unschätzbare Bereicherung.

In ähnlicher Weise müssen wir verstehen, dass Künstliche Intelligenz ein Werkzeug ist, kein Ersatz. Wie jedes Werkzeug – vom Pinsel des Malers bis zum Stift des Schriftstellers – ist KI ein Mittel zum Zweck. Es ist die Art und Weise, wie wir sie einsetzen, die ihren Wert definiert.

Und wir müssen eine Welt in die Arme schließen, die dank Künstliche Intelligenz verbessert wird. Die Akzeptanz von KI wird zu einer Welt führen, in der Ideen schneller umgesetzt werden, Innovationen die Menschen schneller erreichen und die kollektive menschliche Erfahrung bereichert wird.

Viele moderne Parallelen

Diese Renaissance Praxis der Künstlerwerkstatt ist unserer modernen Welt nicht völlig fremd.

Denke zum Beispiel an Modedesigner. Sie entwerfen Entwürfe und Konzepte, aber die eigentlichen Kleidungsstücke werden oft von einem Team von Schneider:innen genäht.

In ähnlicher Weise entwerfen Architekt:innen Gebäude, aber sie haben große Studios und setzen die Ziegelsteine auch nicht selbst.

Diese Beispiele bieten einen faszinierenden Einblick in die gemeinschaftliche Natur der Kunstproduktion.

Sie stellen unsere modernen Vorstellungen vom individuellen künstlerischen Genie in Frage und verdeutlichen die Bedeutung von Teamarbeit, Mentorenschaft und Ausbildung im kreativen Prozess.

Wenn Dich das nicht zum Nachdenken bringt, was dann? Willst Du ein Kunstwerk wie die Mona Lisa vermissen? Wollest Du die Werke eines Leonardo DaVinci und die Erkenntnisse die aus seinem frühen wissenschaftliches Labor kamen missen?

Fazit

An diesem Schnittpunkt von Kunst, Technologie und menschlichem Potenzial ist es wichtig, die generative KI als unsere moderne Werkstatt zu betrachten—eine Technologie, die unsere Ideen und Visionen voranbringen. So wie die Meisterkünstler:innen der Renaissance mit Hilfe ihrer Werkstätten unauslöschliche Spuren in der Geschichte hinterlassen haben, haben die Innovator:innen von heute mit Künstlicher Intelligenz an ihrer Seite das Potenzial, eine strahlendere Zukunft für alle zu gestalten.

Für uns Knowledge Worker geht es in der Zukunft nicht um Künstlicher Intelligenz gegen Mensch. Es geht darum, dass KI und Mensch gemeinsam auf der Leinwand von morgen, heute malen.

Veröffentlicht
Oct 2023
Letztes Update
2.12.2023
No items found.
Ready? Set. Growth!
Lerne den Impact deiner Organisation zu wachsen damit eure Mission mehr Wirkung entfaltet. Insights & Stories über Customer-centricity: